Liebe Blogleser und Freunde, ab sofort könnt ihr fast alle Artikel im Shop erwerben. Hierzu einfach auf den Link Button rechts klicken. Außerdem biete ich kleine Mitbringels und Geschenke an. Schaut doch einfach mal vorbei.

Genähtes, gefilztes, gestricktes alles was Frau so liebt.
Viel Spass beim stöbern

Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 30. August 2012

zwei neue Tücher

100% Seide handgesponnen und gefärbt mit Ashford Farbe "teal"
im Topf vor dem Spinnen 100 gr.

50% Alpaka 50% Seide handgesponnen und gefärbt mit Ashford
 getrennt gefärbt im Topf und danach auf der Kadiermaschine zumsammen kadiert

Sonntag, 26. August 2012

2. Pflanzenfärberunde

So hier nun die zweite Runde der Pflanzenfärbung. Warum zweite Runde?
Ganz einfach, weil diese Färbungen viel Zeit gekostet haben. Ich versuche es nachfolgend zu erklären.

Goldrute
Goldrute muß getrocknet werden, dann über Nacht einweichen, und eine Stunde kochen.
Die Vorbeize der Wolle ist mit 15% Alaun bezogen auf die Menge der trockenen Wolle.
Die gekochte Goldrute im Färbebeutel einbinden, und die Wolle im Sud 1 Stunde kochen. Im Sud auskühlen lassen.
Holunder
Holunder muß die gleiche Menge betragen, wie man Wolle färben möchte. Die Vorbeize der Wolle ist etwas zeitaufwendig. 15% Alaun und 7% Weinsäure 1 Stunde lang mit der Wolle kochen. Diese Wolle wird nun feucht in eine Tüte eingewickelt und drei Tage lang so aufbewahrt.
So nun werden die Beeren ( ich habe teilweise Stiele noch dran gehabt ) ausgekocht. Ich habe zwischendurch auf immer mal wieder die Beeren mit dem Stampfer bearbeitet.
Dann in einen Färbebeutel einbinden, Wolle rein und mit 150 ml Apfelessig kochen und eine Nacht im Sud auskühlen lassen. 
Rote Beete
Ja ich muß sagen hier war ich enttäuscht. Zuerst war sie blutrot ( im Färbebad ) aber Rote Beete muß wegen der Ausblutung mind. 3 mal gekocht werden. Prozedur wie bei Holunder. Ich habe es dann wirklich auch so gemacht, wie es im Färbebuch steht. Ich möchte ja nicht das sich beim nächsten Regen ein roter Schwall über mich ergießt.

Da ich noch soviel Küppe über hatte, habe ich einfach einen hundert Gr.Strang in die übrig gebliebene Küppe der roten Beete getan und nach einer halben Stunde kochen einfach einen Rest Küppe des Holunders. Da war ich dann wieder versöhnt mit meiner roten Beete.

Freitag, 24. August 2012

Der ultimative Stricksong

video
Das ist doch mal ein paar Minuten wert. Man kann sich zurücklehnen, genießen, schmunzeln und sich ein Beispiel daran nehmen, wie lustig stricken sein kann. 
Da soll nochmal jemand sagen, stricken sei langweilig.
Hach das nicht nicht lache
Eure Simone

Mittwoch, 15. August 2012

Planzenfärbung

Meine erste Planzenfärbung hier die gesamt Färbung eines Tages. Weiter unten findet Ihr die einzelnen Farben und Planzen. Grundsätzliches zum Planzenfärben: die Wolle muß mit Alaun vorbehandelt werden. Ich habe pro 100 Gramm Wolle 15 Gramm Alaun in 2,5 Ltr. Wasser vorgebeizt. D.h. 1 Stunde lang kochen. (Am besten eignet sich hier so ein Einkochtopf wegen dem Volumen und weil Ihr diesen genau nach Gradzahl einstellen könnt.) Dies ist ein Mittelwert. Je nach Planzenart muß mehr oder weniger Alaun verwendet werden.
Dann werden die Färberpflanzen gekocht, eine Stunde lang pro 200 Gr. Planzen/Beeren in 1-2 Ltr. Wasser. Dann wird die Färberpflanze in ein Tuch gebunden und der Sud bis auf 2-.3 Ltr. aufgefüllt. Ich habe so Stoffbeutel genommen. Oben auf dem Bild sind das Brombeeren. Dann gebeizte Wolle rein und los gehts für eine Stunde kochen. Wolle verträgt kochen , jedoch keine großen Temperaturunterschiede, deswegen nach dem färben im Sud erkalten lassen.
So nun hier die Ergebnisse im einzelnen: 


Bei den Brombeeren kam noch Weinsäure mit ins Färbebad.

Efeublätter müssen getrocknet sein und eine Nacht lang vor dem Färbetag in kaltem Wassen einweichen. Meine Blätter habe ich nicht lang genug trocknen lassen. Durch das Trocken und Einweichen setzt sich der Farbstoff frei. Daher wird wohl die Farbe so blass ausgefallen sein.


Die schwarzen Stockrosenblüten habe ich mit Hibiskusblüten getrocknet und gemischt. Diese müssen eine Stunde vor dem Färben in kalt Wasser eingeweicht werden.
Dann habe ich erst einen Strang hineingeben ( auf dem Bild der rechte ) nach einer Stunde habe ich dann noch einen Strang dazu getan, welcher deutlich heller geworden  ist.


Die Sonnenblumenblätter sowie die Zuchiniblüten ( habe eh zuviel Zuchinis im Garten ) habe ich einen Tag vor Färbung gepflückt. Davon habe ich aber zuwenig genommen. Es sollten ja eigentlich 200 Gr. Blütenblätter ( wohlgemerkt getrocknete Blätter ) sein. Fast meine ganzen Sonnenblumen sind jetzt nackig.



So und zum Schluß noch die Walnussblätter, und die Blutpflaumenblätter ( habe sie im Eifer des Gefechtes vergessen zu fotografieren, nun ist`s zu spät )  Auch diese müssen getrocknet sein und eine Nacht vorher eingeweicht werden.
Es sei noch gesagt, dass einige Pflanzen getrocknet sein müssen, einige müssen außerdem noch vorher eingeweicht werden, einige werden direkt gefärbt usw. usw. Aber Ihr Lieben nicht entmutigen lassen, es macht riesig Spass. Mein Dank gilt ganz besonders Gabi, http://www.lila-zimtstangen.blogspot.de/, welche mir das Buch von Dorothea Fischer " Naturfarben auf Wolle und Seide " geliehen hat. Ohne diese hervoragende Buch wäre ich aufgeschmissen gewesen.
So nun viel Spass beim Nacharbeiten. Nicht entmutigen lassen, trocken, einweichen färben und schauen was dabei herauskommt.
Eure Simone 
 
 

Montag, 13. August 2012

Seide/Alpaka Seide/Camelhaar

50%Seide 50%Alpaka
70 Gr. LL 300 mtr.
Gefärbt mit Ashfordfarben
Ich habe getrennt gefärbt. Die Seide mit Hot Pink 50gr. und das Alpaka mit Blue 50 gr.
Dann habe ich beide Fasern auf Christinas ( minitausblog s. Links ) Kadiertier gemischt, das ganze zweimal. Und dann endlich als Single mit kurzem Auszug versponnen. Ab auf den Wollwickler und in den Schnellkochtopf ein wenig Wasser, die Wolle oben auf ein Rost drauf ( darf keinen Wasserkontakt haben ) dann aufkochen und Deckel nicht abnehmen sondern 2 - 3 Stunden stehen lassen. Dann sofort auf die Haspel und im Strang ( als Gewicht einen Kleiderbügel unten dran hängen ) trocken. 
 50% Seide 50% Camelhaar
92 Gr.  LL 270 mtr.
Gefärbt mit Ashford
Auch hier wieder, wegen der Seide ( verträgt große Hitze nicht ) getrennt gefärbt Seide mit Rust, Camelhaar mit stark verdünntem Rust, da sie ja schon eine Eigenfarbe hat. Dann die Weiterbehandlung alles so wie oben beschrieben.
Fragen? Einfach mailen
Eure Simone

Montag, 6. August 2012

Geschenkt für eine Geburstagseinladung

Ein Geschenk für eine liebe Bekannte. Sie wird 50!!! Das junge Huhn, wenn ich da so an mich denke..... Ich hoffe ihr gefällt das Windlicht. Ist im übrigen ganz einfach:
Man nehme ein Glas, messe am besten erst mit ollem Stoff den Umfang, dann zu schneiden, einen hübschen Knopf draufnähen, sowie eine nette Borte. Dann mit Sprühkleber den Stoff einsprühen und schön glatt draufkleben. Einen Bügel oben ums Glas und einen Bügel zum aufhängen aus Silberdraht. Dann noch ein wenig verzieren ( ich habe dünnen Silberdraht genommen und Perlen reingefriemelt. Teelicht rein und schönes Licht genießen. Niedlich nicht wahr?

Lopituch


Das Lopituch, mit angestricktem Wellenrand. Mit waren die Ecken der Pimpeliese ein wenig zu zackig. Ich habe mir einen neuen Rand ausgedacht. Die Wolle ist SOWO handgefärbt mit Ashfordfarben.

Samstag, 4. August 2012

Wingspan

Wingspan aus Noro Socks Wool 100 Gramm / 400 Mtr. LL
Wie ich finde kommst hier der Farbverlauf wieder mal toll zur Geltung. Jedoch das Stricken mit Noro macht mir immer noch nicht soviel Spass.
Das Tuch selber alledings ist genial. Wenn ich es nochmal stricken würde, nähme ich anstatt 90 Maschen bestimmt 120 auf, damit es etwas größer wird.
Eure Simone